Klassenfahrt der Klasse 5

25.09.2013

Kaum zwei Wochen in der Schule gings für uns auch schon ins Schullandheim auf die 1520m hoch gelegene Stiealm nach Lenggries/Brauneck. Die Wanderrucksäcke wurden voll bepackt und nach einer kurzen Nacht starteten wir trotzdem gut gelaunt unseren 3-tägigen Ausflug.

An diesem sonnigen Mittwoch hatten auch noch viele andere Schulen die Idee, in die Berge zu fahren und so wurde jeder Zentimeter der Bayerischen Oberlandbahn zum sitzen genutzt. Enger ist es auch auf der „Wiesn“ im Bierzelt nicht.

In Lenggries angekommen erwartete uns zuerst der Hochseilgarten Isarwinkel, wo wir zusammen knifflige Aufgaben, wie etwa das „Spinnenetz“ oder alle den Anfangsbuchstaben nach auf einer wackligen Wippe aufstellen, lösen mussten.

Schon nach kurzer Zeit wurden die Aufgaben gemeistert und nach einer Einführung durch die Kletter-Guides erklommen wir teils schwindelerregende Höhen. Immer gesichert durch zwei Karabinerhaken umrundeten wir den turmförmig aufgebauten Hochseilgarten. Je höher wir kamen, desto schwieriger war das Überqueren der Stege. Einige Highlights, wie in 25 m Höhe mit einem Schlitten oder Fahrrad über ein Stahlseil fahren , waren geboten.

Zum Abschluss durfte jeder mit einer bis zu 15 Meter hochgezogenen Schaukel den Fahrtwind genießen (natürlich auch  Fr. d’Avigdor & Hr. Wallner) Wer da wohl lauter geschrien hat?


Gestärkt nach einer deftigen Brotzeit am Grillplatz fuhren wir mit der Brauneckbahn zur Bergstation und machten uns von dort aus auf den ca. 40 minütigen Weg zur Stiealm. Die tolle Aussicht bei herrlichem Bergwetter versüßte uns den Aufstieg. Auf der Alm angekommen bezogen wir unsere mit rustikalem Charme ausgestatteten Gruppenzimmer  und nach einem reichhaltigen Abendessen fielen wir müde ins Bett.

Am nächsten Morgen hatte es sich das Wetter leider anders überlegt und so mussten wir uns nach dem Frühstück erstmal mit Regen abfinden. Die zwei Stunden Regenpause zur Mittagszeit nutzten wir aus, um zum Gipfel zu wandern, vorbei an Schafen (das schwarze Schaf der Herde wurde Oskar getauft) und Pferden. Beim Abstieg entdeckten wir einige Frösche und Kröten, deren Spur direkt zu einem kleinen Biotop führte. Dort waren zahlreiche Kaulquappen, Frösche und Libellen zu sehen und wir mussten aufpassen, dass wir vor lauter „Entdeckergeist“ nicht selbst ins Wasser fielen.

Am Abend wartete dann noch ein Highlight der Klassenfahrt: Eine Schatzsuche auf der Alm. Nach und nach fanden wir in der Almhütte Hinweise mit Aufgaben versehen. Dank  unseres guten Klassenzusammenhaltes schafften wir auch die schwierigsten Vorgaben und verdienten uns den Süßigkeiten-Schatz redlich. Nach 15 Minuten war nichts mehr von diesem übrig.

Mit Tisch-und Kartenspielen ließen wir den Tag ausklingen und packten schon unsere Sachen für die Abfahrt am nächsten Tag.

Bei strömenden Regen liefen wir zur Bergstation, doch im Ort angekommen belohnte uns der Himmel und sogar die Sonne kam hervor. An der Eisdiele im Ort konnten wir nicht vorbeilaufen, ohne einen Eisbecher probiert zu haben. Ein leckerer Abschluss der Klassenfahrt.

Auch wenn wir uns natürlich freuten, unsere Eltern am Bahnhof wiederzusehen, so waren es viel zu schnell vergangene Tage mit viel Spaß und einigen Abenteuern.






Anrufservice
facebook Private Realschule Gut Warnberg München Solln
X